Charisma

31.08.2021

Bei der Frage, was Charisma sei oder wie man es vermehren könne, kommen Menschen mit vielerlei Theorien auf, die sich letzten Endes darum drehen, wie man sich verhalten solle oder was man zu sagen habe, um von anderen Menschen als cha­ris­ma­tisch wahr­ge­nom­men zu werden. Doch dabei wird die wahre Natur von Charisma verfehlt. Denn Charisma ist nichts anderes als die Schwer­kraft des Menschen.

Neben dem kör­per­li­chen Gewicht hat jeder Mensch auch ein en­er­ge­ti­sches Gewicht, sozusagen das Gewicht der Seele. Je mehr die Seele wiegt, desto mehr An­zie­hungs­kraft hat dieser Mensch, das bedeutet, desto mehr Charisma hat er. In jedem gegebenen System gibt es endlich viel Energie. Daraus folgt: damit eine Seele mehr Gewicht erlangt, muss eine andere die gleiche Menge verlieren. Verlieren tausend Seelen einen Bruchteil ihres Gewichtes, um zu einer einzigen anderen Seele zu wandern, wird jene dem Besitzer spürbar mehr An­zie­hungs­kraft verleihen.

Doch wodurch wird die Wanderung der Seelen bestimmt? Durch Auf­merk­sam­keit. Energie folgt immer Auf­merk­sam­keit. Je kon­zen­trier­ter die Auf­merk­sam­keit, desto größer die Energie. Werden Son­nen­strah­len mittels einer Lupe an einen einzigen Punkt kon­zen­triert, kann ein Feuer entfacht werden. Die Lupe, die die Bahn der Son­nen­strah­len lenken kann, steht im Fall von Charisma für die Leistung eines Menschen. Durch besondere Leistung bekommst du die Auf­merk­sam­keit der Menschen und Be­wun­de­rung ist eine hoch­kon­zen­trier­te Form von Auf­merk­sam­keit. Kommt ein Künstler auf die Bühne und tausende Menschen, die Geld dafür bezahlt haben, um in dem Moment da zu sein, jubeln ihn gleich­zei­tig zu, erreicht der Künstler Über­le­bens­grö­ße – er übt in dem Moment eine besondere An­zie­hungs­kraft aus. Denn er raubt ein Stück von all den Seelen der Menschen, die zeit­gleich ihre Auf­merk­sam­keit auf ihn richten. Er ist sozusagen der Punkt, der in Feuer aufgeht, weil alle Energie im Raum auf ihn fo­kus­siert wurde.

Menschen, die his­to­risch be­deu­ten­des geleistet haben, wie bspw. Eroberer, hatten so schwere Seelen, dass ihre An­zie­hungs­kraft sogar die Zeit über­win­det. Nur die Erwähnung be­stimm­ter Namen genügt, um ihre Bedeutung zu spüren. Zeit­ge­nos­sen hatten oft ihre An­we­sen­heit gefühlt, bevor sie sie gesehen hatten. Besonders auf Menschen mit wenig Seele, üben schwere Seelen eine starke An­zie­hungs­kraft aus, denn sie sind wie Radikale in der Chemie, ihnen fehlt ein Teil – und sie versuchen sich da an­zu­do­cken, wo sie am meisten davon bekommen können.