Chemtrails

26.07.2021

Dass Chem­trails in der Ver­gan­gen­heit schon einige Male ein­ge­setzt wurden, halte ich für na­he­lie­gend, vor allem während der Zeit des zweiten Welt­krie­ges und in den Jahren danach, als Re­gie­run­gen dafür bekannt waren große Ex­pe­ri­men­te durch­zu­füh­ren und ihre Grenzen aus­zu­tes­ten. Dass sie immer noch gängige Praxis sind, halte ich aber eher für un­wahr­schein­lich. Aus dem einfachen Grund, dass sie keine ef­fek­ti­ven Waffen sind und es bessere Al­ter­na­ti­ven für den gleichen Zweck gibt.

Man kann es mit Atom­waf­fen ver­glei­chen. Es gab unzählige Kriege nach dem zweiten Weltkrieg und in vielen waren die großen Atom­mäch­te ver­wi­ckelt und dennoch wurde keine einzige Atombombe ab­ge­wor­fen. Warum? Aus zwei einfachen Gründen und beide haben mit der Un­be­re­chen­bar­keit zu tun. (1) Die Folgen einer Atombombe sind so ver­hee­rend, dass sich vorher einfach nicht berechnen lässt, was die geo­pol­ti­schen Folgen sein werden. Nicht nur könnten sich über Nacht Be­zie­hun­gen zwischen Staaten ändern und eine Ket­ten­re­ak­ti­on auslösen, sondern der Präsident, der den Einsatz an­ge­ord­net hat, könnte auch Ziel per­sön­li­cher Attentate werden, weil er den Hass der ganzen Welt auf sich ziehen und sich überall Feinde machen würde. (2) Die Ökologie der Erde ist zu komplex, um mit Si­cher­heit sagen zu können, dass die ra­dio­ak­ti­ve Strahlung einen nicht selber betreffen wird. In unserem Ökosystem ist alles mit allem verbunden und der Präsident könnte nicht aus­schlie­ßen, dass nicht am Ende ver­seuch­tes Essen auf seinem eigenen Teller landen wird. Diese Un­be­re­chen­bar­keit wann, ob und welche Probleme an der eigenen Tür klopfen werden, macht Atom­bom­ben zu un­ef­fek­ti­ven Waffen.

Auch Chem­trails sind, nachdem sie in die Luft gesprüht wurden, Teil des Öko­sys­tems und die Folgen lassen sich nicht mit Si­cher­heit berechnen. Immerhin atmen die Menschen, die sowas anordnen, die gleiche Luft ein. Zwar behaupten einige, dass diese Leute Ge­gen­mit­tel haben, die sie einnehmen und immun dagegen machen lässt, aber das halte ich für un­wahr­schein­lich. Denn es gibt zwei Mög­lich­kei­ten, was das für Ge­gen­mit­tel sind: (1) Tierische Nähr­stof­fe, Heil­kräu­ter etc., also na­tür­li­che Heil­mit­tel oder (2) Phar­ma­zeu­ti­ka. In beiden Fällen würde man es auf blindem Vertrauen hin machen, denn wer auch immer behauptet, dass das Ge­gen­mit­tel einen gegen giftige Stoffe in der Luft immun macht, konnte das unmöglich durch ex­pe­ri­men­tel­le Forschung her­aus­ge­fun­den haben, ge­schwei­ge denn die Lang­zeit­fol­gen de­ter­mi­nie­ren. Besonders im zweiten Fall kämen noch eine Reihe von Ne­ben­wir­kun­gen dazu, denn es gibt keine Medizin ohne.

Um die Be­völ­ke­rung zu vergiften gibt es viel bessere Methoden. Dazu kann man zu einem Arzt gehen und sich ein Me­di­ka­ment ver­schrei­ben oder sich impfen lassen – Gift. Dann kann man in die nächste Apotheke gehen und auf die Regale hinter dem Apotheker gucken – aus­schließ­lich alles Gift. Dann kann man in den Su­per­markt gehen, ein be­lie­bi­ges in­dus­tri­ell her­ge­stell­tes Nah­rungs­mit­tel nehmen und auf die Zu­ta­ten­lis­te gucken, die wie ein Che­mie­bau­kas­ten aussieht; oder das Produkt wird als "natürlich" verkauft, aber ist dennoch pas­teu­ri­siert, also Gift. Dann kann man zu einem Dro­ge­rie­markt gehen und sich einige "Hygiene"produkte kaufen, die allesamt Gift sind. Dann geht man nach Hause, isst die ganzen "Lebens"mittel, die man gerade ein­ge­kauft hat, zu Abend, putzt sich mit Gift die Zähne und geht schlafen – mit dem Handy neben sich, die konstant elek­tro­ma­gne­ti­sche Strahlung aussendet und die mo­le­ku­la­re Struktur der Zellen verändert.

Gift ist überall um uns herum. Es ist or­dent­lich abgepackt und steht rei­hen­wei­se in Regalen herum. Leute kaufen es frei­wil­lig, sie geben ihr Geld dafür. Es wird uns angedreht von so­ge­nann­ten Au­to­ri­tä­ten und von Staaten. All das sind gezielte Angriffe, genau wie Droh­nen­an­grif­fe und gezielte Angriffe von Spe­zi­al­trup­pen den Atom­waf­fen bevorzugt werden, da sie deutlich ef­fek­ti­ver und be­re­chen­ba­rer sind. Es ist absolut nicht notwendig etwas so in­ef­fek­ti­ves wie Chem­trails für den Zweck der Ver­gif­tung ein­zu­set­zen.