Ein Hash ist kein Hashtag

05.08.2020

Es ist immer wieder zu be­ob­ach­ten, dass Leute eine Raute (oder englisch Hash) als Hashtag be­zeich­nen. Das ist auch eine recht lustige Ver­wechs­lung, wenn man sich überlegt, wie das ei­gent­lich kommt.

Das "Hashtag", wie man es z.B. aus Twitter kennt, war im Prinzip eine neue Art wie man mit Tags/Schlag­wor­ten umgeht. Ur­sprüng­lich dienten Tags dazu, den Content zu ka­te­go­ri­sie­ren und damit leichter nach ähnlichen Inhalten zu suchen. Sie waren ein in­te­gra­les Feature der Seite und als solches erkennbar. D.h., man konnte erkennen, dass der Content für sich allein steht und Tags mehr eine Me­ta­in­for­ma­ti­on sind. Twitter hat das ganze geändert, indem die Tags im Content sind. Der User konnte also die Ka­te­go­ri­en, zu denen sein Post gehört, im Post selbst in­te­grie­ren.

Das hatte die in­ter­es­san­te Kon­se­quenz, dass Leute jetzt direkt mit den Tags kon­fron­tiert wurde, statt wie bei anderes Seiten, wo sie einen extra Bereich hatten oder sogar viel­leicht erst sichtbar wurden, wenn man die Be­schrei­bung aufklappt o.ä. Das führte dann also auch dazu, dass sie mit­ge­le­sen wurden. Und da beginnt auch schon die Ver­wir­rung. Denn um zu betonen, dass bspw. "#computer" ein Tag – oder in dem Fall ein Hashtag – ist, liest man "Hashtag Computer" und meint damit "Jetzt kommt ein Hashtag: Computer". Gleich­zei­tig entsteht aber die Dop­pel­deu­tung, denn man könnte meinen, das "Hashtag" in "Hashtag Computer" bezieht sich nur auf "#" und man liest normal von links nach rechts.

Ich frage mich, ob es ir­gend­wann so weit sein wird, dass die Wör­ter­bü­cher Hashtag als Synonym für Raute/Hash aufnehmen werden. Wäre ja nicht das erste Mal, dass sie sich falscher Ver­wen­dung beugen.