Wiederkehrende Muster in Menschengruppen

25.05.2021

Wie kommt es ei­gent­lich, dass ver­schie­de­ne Men­schen­grup­pen die gleichen Muster aufweisen? Dass wenn man eine zufällig aus­ge­wähl­te Gruppe von Menschen nimmt und bei­spiels­wei­se deren IQ oder deren Noten bei einer Prüfung anschaut, sich diese in einer Nor­mal­ver­tei­lung, in einer Glo­cken­kur­ve, werden plotten lassen? Wie kommt es, dass gewisse Ei­gen­schaf­ten in einer Pareto-Ver­tei­lung er­schei­nen, wie z.B. die Ver­mö­gens­ver­tei­lung in einer Be­völ­ke­rung, bei der in der Regel 20% der Menschen 80% des Ein­kom­mens besitzen oder bei einem Projekt, bei dem 20% der Arbeit 80% des Resultats bringt? Wieso treten bei ver­schie­de­nen Zu­sam­men­stel­lun­gen und in ver­schie­de­nen Kontexten immer wieder die gleichen Muster auf?

Die Frage lässt sich auf die gleiche Weise be­ant­wor­ten wie die Frage, wieso ver­schie­de­ne Menschen, mit ihren eigenen Zellen, ihren eigenen Enzymen und Bakterien dennoch gleiche Ei­gen­schaf­ten und bio­lo­gi­sche Prozesse teilen; wieso ver­schie­de­ne Spezies dennoch die gleichen Organe haben, wieso also Mensch und Papagei beide ein Herz, ein Gehirn usw. haben.

Jede Men­schen­grup­pe, die groß genug ist, ist ein eigenes Wesen, ein eigenes Or­ga­nis­mus (die Hin­ter­grün­de dazu habe ich bereits in einem anderen Post be­schrie­ben). So haben die ver­schie­de­nen Gruppen die gleichen Ei­gen­schaf­ten, wie ver­schie­de­ne Menschen die gleichen Ei­gen­schaf­ten haben, obwohl sie ein Set von un­ter­schied­li­chen Mi­kro­or­ga­nis­men sind. Wir verhalten uns zu diesen Gruppen auf die gleiche Weise wie die Mi­kro­or­ga­nis­men sich zu uns verhalten.